Vision Freiheit (2022)

Ein Gemeinschaftsprojekt der VHS Offenburg, des Grimmelshausen-Gymnasiums, des Offenburger Ensemble, der HLSOG, der Erich-Kästner-Realschule und der Kunstschule Offenburg

September 1847. Nach mehreren Hungerjahren ist die soziale Lage in Offenburg angespannt. Als ein bettelndes Kind auf dem Wochenmarkt verhaftet wird, beginnt sich die revolutionäre Energie Bahn zu
brechen: Junge Offenburger arbeiten durch Flugblattaktionen auf die kommende Revolution hin, die demokratische Opposition fordert im Salmen grundlegende Freiheitsrechte und selbstbewusste junge Frauen gründen einen politischen Frauenverein…

Anlässlich der 175-Jahr-Feier der Badischen Revolution inszeniert die Junge Theaterakademie ihre Eigenproduktion „Vision Freiheit“ aus dem Jahr 2015 neu. Die turbulente Zeit, in der Offenburg
plötzlich im Zentrum der deutschen Demokratiebewegung stand, lassen wir erneut lebendig werden. Die drei großen Versammlungen in Offenburg am 12. September 1847, im März 1848 und im Mai 1849 stehen auch heute noch für das, was gelebte Demokratie ausmacht: Teilhabe und Begegnung. Dieser Idee von Demokratie wollen wir aber nicht bloß inhaltlich Ausdruck geben, sondern sie auch in einer partizipativ und
kooperativ entwickelten Großproduktion erlebbar machen.

Schauspielerisch wirkt das Theater am Grimmels mit drei Theatergruppen mit. Das Bühnenbild hat eine 7. Klasse der Erich-Kästner-Realschule in einer Projektwoche an der Kunstschule hergestellt. Auch die Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen sind wieder mit mehreren Schülergruppen an den Näharbeiten beteiligt.
Ein besonderes Highlight ist die Live-Musik: Das Offenburger Ensemble und der Schulchor des Grimmels spielen und singen die von Gerhard Möhringer-Gross eigens komponierte Musik. Insgesamt
wirken an dem Projekt über 150 Personen mit, davon ca. 120 Schüler/innen.

Regieteam: Paul Barone, Patrick Labiche, Stephanie Scherer
Leitung Kostüme: Cornelia Barone, Ingrid Neliba
Leitung Bühnenbild: Cristina Ohlmer, Michael Witte
Musik: Gerhard Möhringer-Gross

Premiere am 7.7.2022 | 20 Uhr | E-Werk-Zelt auf dem Kulturforum
Weitere Aufführungen am 8.7.2022 und am 9.7.2022
Wiederaufführungen am 8.11.2022 und am 11.11.2022 | 19 Uhr | Reithalle