Lehrerfortbildungen

Theater macht Schule

Aktuelle Fortbildung im Theaterraum (Anmeldung über LFB-Online):

Theater im Zeitalter der Digitalisierung

Zielgruppe: Lehrer*innen der Sekundarstufe aller Schularten mit Interesse an Theaterarbeit
Leitung: Annette Müller, Theaterpädagogin Offenburg
Ort: Junge Theaterakademie Offenburg im Grimmelshausen-Gymnasium
Termin: 23. Oktober 2019, 9.00 bis 16.00 Uhr
Meldeschluss: 9. Oktober 2019

Wie verändert sich das Theater durch den medialen Einsatz? Mit welchen einfachen Mitteln kann man Medien im Theater szenisch wirkungsvoll nutzen? Wie schaffe ich dennoch dabei eine Konzentration und Intensität auf der Bühne herzustellen? Wie kann Theater in neuen Formaten die Auseinandersetzung mit den Herausforderungen der Digitalisierung fördern?
Die Teilnehmer*innen erproben Verfahren, die zur Steigerung der Konzentrationsfähigkeit von Schüler*innen dienen, erproben und bewerten die Nutzung von Medien als Hilfsmittel zur Entwicklung eigener Szenen im Theater und erfahren, wie sich die Begeisterung für Theater auf unkonventionelle Weise wecken lässt.

Anmerkung: Bitte bringen Sie nach Möglichkeit ein Smartphone mit.

Theater macht Schule: Digitales -Analoges

Zielgruppe: Lehrer*innen der Sekundarstufe mit Interesse an Theaterarbeit
Leitung: Annette Müller, Theaterpädagogin Offenburg
Ort: Junge Theaterakademie Offenburg im Grimmelshausen-Gymnasium
Termin: 20. November 2019, 9.00 bis 16.00 Uhr
Meldeschluss: 6. November 2019

Theater lebt von der Präsenz der Schauspieler*innen, von der Unmittelbarkeit und dem Kontakt untereinander. Digitale Medien halten immer mehr Einzug nicht nur in unserem Leben, sondern auch im Theater. Die Mischung aus analog und digital in kompletter Konzentration arbeitet den Unterschied zwischen Mensch und Maschine aus. In diesem Workshop erarbeiten wir kleine, mediale Szenen, die das Verhältnis zwischen Mensch und Maschine thematisieren.

Anmerkung: Bitte bringen Sie nach Möglichkeit ein Smartphone mit.

Der Theaterbaukasten

Bausteine für einen partizipativen Einsatz theaterpädagogischer Mittel im Unterricht, in Theater-AGs und im Kurs Literatur und Theater

Zielgruppe: Lehrer*innen mit Interesse an einem methodisch strukturierten, kreativen und partizipativen Einsatz theaterpädagogischer Methoden im Unterricht, in Projekten oder Arbeitsgemeinschaften
Leitung: Paul Barone
Ort: Junge Theaterakademie Offenburg im Grimmelshausen-Gymnasium
Termin: 17. Juni 2020

Wir werden die wesentlichen theaterpraktischen Bausteine aus den Gestaltungsfeldern Raum, Zeit, Körper, Figur, Beziehung und Stimme kennenlernen und mit Spielfreude erproben. Anhand eines strukturiert aufgebauten „Theaterbaukastens“, der die verschiedenen „Bausteine“ übersichtlich ordnet und verbindet, bekommen die Teilnehmer*innen einen methodischen Leitfaden an die Hand, ihren Schüler*innen die Vielfalt theatraler Ausdrucksformen Schritt für Schritt erfahrbar zu machen. Der Theaterbaukasten eröffnet Schüler*innen auf diese Weise die Möglichkeit, eigenständig Improvisations- und Inszenierungsprozesse zu entwickeln. Die vorgestellte Methode zielt auf eine partizipative und zugleich ästhetisch anspruchsvolle Schultheaterarbeit, die die kritische Reflexion des ästhetischen Gestaltungsprozesses einschließt.

Die „Theaterbausteine“ können in kurzen theaterpädagogischen Unterrichtseinheiten im Rahmen des Unterrichts, in kleinen Theaterprojekten (z.B. an einem Projekttag) ebenso wie in längerfristigen Projekten (z.B. in einer Theater-AG oder im Kurs Literatur und Theater) variabel eingesetzt werden. Daher richtet sich die Fortbildung nicht nur an Theaterlehrer*innen, sondern an alle Lehrer*innen von der Grundschule bis zur Sekundarstufe 2, die theaterpädagogische Mittel in ihrem Unterricht oder in außerunterrichtlichen Projekten einsetzen möchten.

Die Schwerpunkte der Fortbildung orientieren sich an den Interessen der Teilnehmer*innen. Die Fortbildung kann ohne Vorerfahrung besucht werden.

Für diejenigen Teilnehmer*innen, die bereits im vergangenen Schuljahr an der “Theaterbaukasten“- Fortbildung teilgenommen haben, wird die Fortbildung als weiterführendes Angebot konzipiert, indem ergänzende und vertiefende theaterpraktische Zugänge eingeführt und erprobt werden.

 

Weiter zur Seite: Schulprojekte

Zurück zur Seite : Theaterpädagogik