Gutenbergs Traum

Ein Projekt des Theater am Grimmels, der HLSOG und der Stadt Offenburg

Gutenberg, der Erfinder des Buchdrucks, kehrt 550 Jahre nach seinem Tod wieder. In Albträumen durchlebt er, wie sein Traum, der Menschheit Bildung, Wissen und Wahrheit zu schenken, in den medial aufgeheizten Hexenverfolgungen der Frühen Neuzeit zerschlagen wurde. Er trifft auf Jugendliche von heute, die ihm von der nicht minder menschenverachtenden Hexenjagd auf Twitter & Co. berichten.
Unabweisbar drängt sich die Frage auf: Bedeuten Medienrevolutionen Fluch oder Segen? Bringt die fortschreitende Vernetzung der Welt – sei es durch den Buchdruck oder das Internet – einen zivilisatorischen und demokratischen Fortschritt oder treibt sie die Menschen zu Hass, Lüge und Gewalt?
In temporeichen Sequenzen werden Schlaglichter auf die Mediengeschichte mit ihren Verheißungen und abgrundtiefen Gefährdungen geworfen: von der Tanzwut in Gutenbergs spätmittelalterlichem Straßburg und der Hexenverfolgung im Offenburg des 16. Jahrhunderts über die dank der Schnellpresse rasant verbreiteten 13 Forderungen des Volkes von 1847 bis hin zur digitalen Revolution des 21. Jahrhunderts…
Die Eigenproduktion Gutenbergs Traum ist ein Gemeinschaftsprojekt
des Theater am Grimmels, der Haus- und landwirtschaftlichen Schulen und des Fachbereichs Kultur.

Regieteam: Paul Barone, Patrick Labiche, Stephanie Scherer
Leitung Kostüme: Cornelia Barone, Ingrid Nelilba
Musikkomposition: Jan Esslinger

Premiere am 6. Dezember 2018 | 19 Uhr | Salmen Offenburg
Weitere Aufführungen am 7. und 8. Dezember 2018